Figurentheater

Erbbiologisch und sozial minderwertig | Figurentheater

Schüler/innen bzw. Student/innen der 3SPB, 1/2SPK und 5/6 KKB besuchten am 23.1.2018 im Rahmen des Sonder- und Heilpädagogikunterrichts das mit dem Nestroypreis 2012 ausgezeichnete Figurentheater „F. Zawrel – erbbiologisch und sozial minderwertig“ im Landestheater St. Pölten.

Es ist ein Stück über Friedrich Zawrel Er wächst in den Dreißigerjahren des letzten Jahrhunderts in Wien unter schwierigsten Umständen auf und landet schließlich in der Krankenanstalt am Spiegelgrund, in der rund 800 Euthanasiemorde an Kindern begangen wurden. Der Anstaltsarzt Dr. Gross stuft Zawrel in einem Gutachten als „erbbiologisch und sozial minderwertig“ ein und quält ihn. Zawrel gelingt die Flucht. Viele Jahre später  begegnet Friedrich Zawrel Dr. Gross wieder, der als mittlerweile einflussreicher Gerichtsgutachter dafür sorgt, dass der kleinkriminell gewordene Zawrel für Jahre in der Justizanstalt Stein eingesperrt wird. Nach vielen Bemühungen Zawrels kommt es 2000 zu einem Gerichtsverfahren gegen Gross, das aber wegen seiner angeblichen Demenz eingestellt wird.

Es ist ein Stück erlebbarer Geschichte und die SchülerInnen waren gerührt bis schockiert. Nikolaus Habjan gelingt es meisterhaft, den Klappmaulpuppen Leben einzuhauchen und schlüpft nicht nur in die Rolle des Zawrel, sondern auch des Arztes Gross. Die lebendige Inszenierung wird noch einige Zeit das Nachdenken über den außergewöhnlichen Lebensweg Zawrels und den zu lange nicht thematisierten Umgang mit den Spiegelgrund-Opfern in der Zweiten Republik anregen.

Mag.a Edith Feuchtner & Mag.a Monika Zöttl

 

Print Friendly, PDF & Email