Wintersportwoche in Salzburg

Am Samstag, den 3. März 2018, setzte sich ein Tross von 136 Personen – 64 Schüler/innen aus der BASOP, 59 aus der BAfEP und 13 Begleitlehrer/innen – mit drei Bussen der Firma Meidl in Richtung Pinzgau in Bewegung, um dort in der Region fünf Tage wintersportlichen Aktivitäten nachzugehen. Das Besondere daran: Heuer machte der Trupp schon zum 30. Mal (!!!) Halt im Notburgahof in Piesendorf. Und dieses Jubiläum wurde am letzten Tag gleich nach der Rückkehr ins Quartier auch mit (Kinder-)Punsch und Torte entsprechend gefeiert.

Drei Sportarten standen zur Auswahl: 28 Schüler/innen entschieden sich für das Langlaufen, 19 fürs Snowboarden und 76 fürs Schifahren. Was den Schnee angeht, wurden wir dieses Jahr sehr verwöhnt, denn selbst in Tallagen stand ausreichend davon zur Verfügung, sodass die Langläufer/innen großteils ihre Runden in der unmittelbaren Umgebung des Quartiers drehen konnten und sich so die sonst notwendigen – und zeitraubenden – An- und Abfahrten auf den Pass Thurn ersparten. Zudem wurden wir am ersten, zweiten und fünften Tag mit fantastischem Wetter beschenkt: überwiegend blauer Himmel und strahlender Sonnenschein sowie angenehme einstellige Minusgrade.

Die Sportler/innen mit den breiteren Brettern – gleich ob in dualer oder Monoausführung – zogen ihre Schwünge auf der Schmittenhöhe und auf dem Kitzsteinhorn in die weiße Pracht. Überaus erhebend: Ob des nächtlichen Schneefalls durften wir uns einige Tage an herrlichem »Powder« erfreuen, dessen »Bearbeitung« so manchem sonst eher nicht so häufig zu vernehmende akustische, kaum notierbare Äußerungen entlockte … 😉 … wirklich cool!

Der (wintersportfreien) Regeneration diente die zweite Hälfte des dritten aktiven Tages, die die meisten auch tatsächlich zum Relaxen nutzten. Die diesbezügliche Bandbreite reichte vom Ruhen bzw. Schlafen über gemeinsames Singen und Musizieren bis zum Wuzeln und Tischtennisspielen. Ein gutes Dutzend der Schülerinnen nahm an diesem freien Nachmittag an der Partner»olympiade« teil (die Jungs waren – aus welchen Gründen auch immer – nicht dafür zu begeistern), einem Stationenbetrieb, bei dem neben der Geschicklichkeit auch Glück bzw. Zufall eine nicht unwesentliche Rolle spielen. Alle Teilnehmerinnen durften sich am Ende über süße bzw. pikante Leckereien freuen.

Während der Woche gab es den einen oder anderen krankheits- bzw. verletzungsbedingten Ausfall – ein paar Schülerinnen mussten gar vorzeitig die Heimreise antreten. Im Gegenzug kamen aber erfreulicherweise auch zwei Wiedergenesene auf die Wintersportwoche (WSW) nach.

Nach der bereits legendären »Küchenrallye« – Abendessen einmal anders, aber genauso köstlich wie alle sonstigen Mahlzeiten (herzlichen Dank für die tolle kulinarische Versorgung an das Notburgahof-Küchenteam!!!) – folgte das Programm für den letzten Abend am Donnerstag:

  • Prämierung der vielen sehr kreativen und kunstfertigen Zimmerschilder mit Naschereien,
  • Abschlussquiz, bei dem es wieder sehr viele attraktive Preise zu gewinnen gab, die dankenswerterweise der Elternverein sponserte,
  • vier Klassenbeiträge (kunstvolle Sprach- und Bewegungsperformance, spannendes Duell Schüler/innen – Lehrer/innen, lustige und teils akrobatische Schüler/innenwettbewerbe und ein sehr beachtliches Tanzspektakel mit Neonarmbändern) und
  • Danksagung an die beiden Leiterinnen der WSW: Mag.ª Gabriele Leuthner (BAfEP) und Mag.ª Sabine Salzer (BASOP).

Nachdem sämtliches Gepäck verstaut und alle mit Frühstück versorgt waren, setzte sich der Tross am Freitag, den 9. März 2018, pünktlich um 9:00 Uhr wieder in Richtung St. Pölten in Bewegung. Ein herzliches Dankeschön an die drei Buschauffeure, die uns wieder sicher und wohlbehalten nachhause brachten!

Last not least möchten wir an dieser Stelle auch noch allen Schüler/innen ein dickes kollektives Lob aussprechen für die Motiviertheit und Begeisterung, mit der sie (überwiegend 😉) bei der Sache waren und uns so allen eine wunderschöne Woche in den Hohen Tauern bescherten! You are great!

Das WSW-Team

Print Friendly, PDF & Email